DRUNTER&DRÜBER – Ausgabe 4 (Digital-PDF)

2,00

Artikelnummer: drunter&drüber-04-digital Kategorien: , ,

Beschreibung

Ausführung: Digital-PDF. Nach Zahlunsgeingang verschickt die FUNUS Stiftung einen Download-Link.

DRUNTER&DRÜBER – Das Magazin für Endlichkeitskultur

Ausgabe 4 – Bestatten in Deutschland

Themen im Heft:

  • Leichentransport früher und heute
  • Was passiert in einem Krematorium?
  • Comic – Welche Bestattungsformen gibt es?
  • Gräber als politische Denkmale
  • Christian von Aster über Lebensträume
  • Erlebnis aus dem Kriminaldauerdienst
  • Zu Besuch in einer anatomischen Sammlung
  • Hallische Höllenqualen
  • Trauer im Internet

Die Leiche ist ein zu behandelndes Objekt. Sie muss weg, sie muss bestattet werden. Doch während in früheren Zeiten der Transport des Verstorbenen Teil des Abschieds war, ist er heute effizient und möglichst unauffällig gestaltet. Wie es dazu kam und warum es so ist, beschreibt Frank Pasic.

Juliane Uhl und Julia Fenske zeigen in Wort und Bild, was in einem Krematorium mit dem toten Körper geschieht. Mit der Fotodokumentation KALT bewarb sich Julia Fenske an einer Fotoschule – und bekam den begehrten Platz.

Auf vier Seiten zeigt Comiczeichner und Illustrator Schwarwel wie man – legal und illegal – bestattet werden kann. Endlich wird verständlich, was Friedhofsverwalter meinen, wenn sie über Wahl- und Reihengrab sprechen.

Der Dresdner Verein Denk Mal Fort! stellt seine Arbeit auf dem sowjetischen Garnisonsfriedhof vor.

Christian von Aster, Autor zahlreicher fantastischer Geschichten, schreibt in dieser Ausgabe von seinen Träumen und von der Idee, diese manchmal einfach zu bestatten.

Frau Schmidt ist schon einige Tage tot, als sie vom Kriminaldauerdienst gefunden wird. Käthe Peters erzählt davon, wie sie der toten Frau begegnete.

In Halle befindet sich eine der bedeutendsten anatomischen Sammlungen, in denen ihr Gründer selbst als Skelett ausgestellt sind. Wir haben sie uns angesehen.

Das Institut für Geschichte in Halle hat Todesfälle der Aufklärungszeit rekonstruiert und aus den Geschichten der Bürgerinnen und Bürger Vorträge konzipiert. Die Geschichten wurden sogar in eine morbide Stadtführung eingebaut. Im Heft beschreibt Dr. Kathrin Möller einige Fälle.

Astrid Becher-Boss erzählt im Interview, wie sich die Trauer in Zeiten von Online-Angeboten verändert.

DRUNTER&DRÜBER – Das Magazin für Endlichkeitskultur ist ein Projekt der FUNUS Stiftung. Das Magazin beleuchtet die verschiedenen Facetten des Todes – neugierig, offen und lebendig. Das Heft ist werbefrei und finanziert sich aus Mitteln der Stiftung.

Zur Vergrößerung bitte Bilder anklicken.

————-

Jahres- und Geschenkabo

Chefbehandlung für Abonennten:
Bestellen Sie Ihr Jahres- oder Geschenkabo (ab 20,00 EUR) direkt bei der Chefredaktion: dud-magazin@funus-stiftung.de
Mehr Informationen finden Sie hier
https://www.funus-stiftung.de/drunter-drueber/abo

————-

Weitere Ausgaben gibt es hier: www.gluecklicher-montag-shop.de/product-category/drunterdrueber

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „DRUNTER&DRÜBER – Ausgabe 4 (Digital-PDF)“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.